Mittwoch, 15. Februar 2017

Heute ist nicht der Tag nach Valentinstag. Heute ist: KINDERKREBSTAG!




Am Wochenende war das kleinere Kind, dass ja beileibe kein kleines Kind mehr ist, krank. Krank heißt: Fieber, Rotz, Husten, Halsweh.  Wir sagten alle Termine ab, schleppten das Bettzeug auf das große Sofa (vor die Glotze natürlich), kuschelten und schliefen viel, quatschten, wadenwickelten und aßen nur, was uns schmeckte (Quarkauflauf zum Beispiel). So richtig schlecht ging es trotz des Fiebers eigentlich keinem und heute ist das Kind schon wieder topfit und turnt durch die Grundschule. Wir haben es überstanden.

Leider ist das nicht immer so. Leider gibt es Kinder und auch Eltern und Nicht-Eltern die krank werden und lange Zeit krank, sehr krank, bleiben. Und leider gibt es Familien, die dieser Krankheit einen geliebten Menschen opfern müssen.
Eine dieser Krankheiten ist Krebs.Und heute ist Kinderkrebstag. Also legen wir unseren Panzer mal ab und reden drüber! Über Kinder mit Krebs. Über Familien mit Kindern mit Krebs. Habt ihr auch schon einen Kloß im Hals? Ich grundsätzlich ja schon, aber das was ich euch heute vorstellen will, ist etwas ganz positives und wunderwunderwunderschönes.




Montag, 13. Februar 2017

#blimm 17 Paradisische Zeiten bei tapeten.de !!

Wer meinen letzten Blogpost gelesen hat (hier) der weiß, dass ich gerade dabei bin, herauszufinden, was mir den eigentlich fernab von allen Instagram-Bildchen und Pinterest-Pins gefällt und ich gewisse Dinge in meinem Zuhause aus diesem Grunde ändern möchte.
An der einen oder anderen Stelle habe ich aber auch schon durchklingen lassen, dass ich nicht vorhabe dafür Unsummen auszugeben.
Ich bin nun tatsächlich überhaupt nicht geizig und die drei Jahre Ausbildung bei der Sparkasse (in einem anderen leben) verbuche ich immer unter "Arbeit an meinen Defiziten", aber man darf nicht vergessen, dass wir eine Familie mit durchschnittlichen Einkommen (einmal Vollzeit, einmal Teilzeit) sind und schönes Wohnen/gutes Essen/gelegentliche Reisen/ schicke Klamotte für vier Personen schon so einiges an finanziellem Aufwand bedeuten. Heißt: klar könnte ich mir die Hütte voll Designerteile stellen. Dann würden wir aber den Rest des Lebens Urlaub bei Omma auf der Auziehcouch machen und zuhause Nudeln mit Ketchup essen. Glücklich wär ich damit nicht. Drum lieber für alles nur ausgeben was sein muss, ein bisschen mehr in Umsetzungsaufwand und/oder Recherche stecken (wir sind ja vom Typ der Selbermacher) und dem Lebensmotto "kleines Geld/große Wirkung" treu bleiben. 

Schnelle Eingreiftruppe: Wirsing, my love! Schnelle Wirsingpfanne mit HACK!!!

Wie die meisten meiner Rezepte enthält auch dieses Rezept das Adjektiv "schnell" im Titel und ähnlich wie schon beim Chicoree habe ich dem Wirsing einen Begleiter an die Hand gegeben, der immer geht. HACK!

Heute also Bandnudeln mit einer schnellen Wirsing-Hack-Pfanne! 


Sonntag, 12. Februar 2017

Du bist dein wichtigster Trend. Oder "Warum mein Wohnzimmerschrank nicht mit mir spricht!"

 

Was bisher geschah...

Ich glaube es war 2007. Da wollten wir unserer Tochter, damals vier Jahre alt, ein neues Fahrrad kaufen. Wir hatten uns schon umgesehen und recherchiert und es auf ein paar Modell eingegrenzt, die wir ihr dann zeigten. Was das alles mit dem Schrank im Wohnzimmer zu tun hat? Abwarten.

"Die mag ich nicht!" "Aber Schätzchen, was möchtest du denn für ein Fahrrad?" "Ein schönes! So eins mit so einer Schraube! Nicht so ein blödes!"

Ratlose Eltern und ein Kind in Verweigerungshaltung. Kein Pucky-Rad, kein süßer kleiner Beachcruiser. Nichts. Ein Rad mit einer Schraube? Wir hatten keine Ahnung, was sie meinte, bis wir irgendwann Bilder vom letzten Campingurlaub ansahen. "Da, Mama! So ein Rad will ich!" Sprachs und zeigte auf einen rasanten Niederländer auf seinem, ihr ahnt es, Klapprad.



Montag, 6. Februar 2017

Da war doch noch was mit diesem HYGGE!

Ja, Hygge. Auch hier. Überall Hygge. Ich weiß. Aber aus gutem Grund, finde ich. Und wenn etwas aus gutem Grund in aller Munde ist, sollte man zumindest einen Blick drauf werfen, oder? Oder in diesem Falle eher rein, denn heute geht es um ein Buch. Das Buch zum Lebensgefühl, sozusagen.